Wunschgewicht

Erreichen Sie Ihr Wunschgewicht!

Sie brauchen gar nicht Ihre gesamte Ernährung auf den Kopf zu stellen, um abzunehmen und dauerhaft schlank zu bleiben. Es reicht völlig aus, einige Essgewohnheiten zu ändern. Denn: Wahrscheinlich essen und trinken Sie allzu oft Dinge, die Sie im Augenblick eigentlich gar nicht benötigen oder mögen. Machen Sie sich solch paradoxe Gepflogenheiten bewusst, indem Sie die folgenden Empfehlungen beherzigen

Unsere Erfahrungen haben gezeigt, daß es sehr wohl möglich ist, ihr Wunschgewicht zu erreichen!

Ihnen fehlen wahrscheinlich Essentielle Nährstoffe wie Vitamine, Enzyme und Mineralstoffe, die nur in rohen Nahrungsmitteln enthalten sind.

Am Anfang ist es durchaus Sinnvoll, Nahrungsergänzungen wie Vianesse oder Basenpulver zu nehmen!

Trinken Sie nur Leitungs- oder Quellwasser! Kein Mineralwasser und Softtrinks!

Und ich habe Bewegungsübungen zusammengestellt, damit ich täglich alle Muskeln trainieren kann.

Kommen Sie zu uns, damit auch Sie davon profitieren können!

Kontaktieren Sie uns im nebenstehenden Newsletterformular, damit Sie alle neuigkeiten bekommen!

Genießen Sie intensiver! Ganz typisch für Menschen, die zu Übergewicht neigen: Einerseits essen (bzw. knabbern, naschen oder lutschen) sie zwischendurch gedankenlos und mechanisch, ohne dieser Angewohnheit wirklich gewahr zu werden. Dem Organismus fehlt etwas! –und zwar lebendige Nährstoffe!

Und andererseits kontrollieren sie argwöhnisch jeden Bissen, den sie zu den Mahlzeiten zu sich nehmen. Die tägliche Nahrungsaufnahme bewegt sich also im Spannungsfeld zwischen Leichtfertigkeit und Selbstvorwürfen.

Wahrlich kein echter Genuß – zumal früher oder später der unterdrückte Heißhunger auf etwas ganz Bestimmtes (z.B. Süßigkeiten) ja doch plötzlich durchbricht.

Folglich ist es viel angenehmer und sinnvoller, ein Stück Sahnetorte auf der Zunge zergehen zu lassen, anstatt sich dieses kleine Vergnügen zu verwehren. Sobald Sie nämlich Ihre Geschmacksempfindungen bewusster wahrnehmen, brauchen Sie deutlich weniger Nahrung, um sich satt und zufrieden zu fühlen.

Achten Sie auf die Menge! Alles, was im Überfluss genossen, wird zu Gift. Nur: Gerade für Übergewichtige erweist sich eine konsequente Kontrolle der Nahrungsaufnahme allzu oft als schier unüberwindliche Hürde auf dem Weg zur ersehnten Schlankheit. Nicht nur, weil ihr Magen zu groß geworden ist, sondern weil sie verlernt haben, ihr Sättigungsgefühl rechtzeitig zu erkennen.

Tatsächlich lässt sich das Hungergefühl schon durch zwei, drei Bissen von irgend etwas besänftigen. Probieren Sie es doch einfach mal aus. Und beachten Sie möglichst auch folgende kleine Tricks:

1. Machen Sie Ihren Teller grundsätzlich nur noch halb so voll wie bisher. Denn: Vermutlich hat sich die Formel »Teller leer = satt« fest in Ihr Unbewusstes einprogrammiert.

2. STOP, bevor Sie ein zweites Mal zugreifen! Machen Sie erst einmal eine Pause. Stehen Sie auf, gehen Sie durch die Wohnung schauen Sie aus dem Fenster. Und: Lauschen Sie nach innen. Wie empfinden Sie Ihr Hungergefühl und Ihren Appetit? Fühlen Sie sich vielleicht schon jetzt satt und ausgefüllt? Oder spüren Sie noch ein echtes Bedürfnis nach einem Dessert? Bitte schön: Sie dürfen diesem inneren Verlangen getrost nachkommen.

3.Vor allem für Restaurantbesuche gilt: Sie sind auch dann »brav«, wenn Sie Ihren Teller nicht leer essen, obwohl Sie als Kind möglicherweise das Gegenteil gelernt haben. Denn es ist keineswegs eine Verschwendung, auf Überflüssiges zu verzichten – wohl aber, sich mit Überflüssigem vollzustopfen.

4.Kleine Häppchen mit unterschiedlichem Belag oder Aufstrich zum Frühstück oder Abendbrot sind viel reizvoller als zwei, drei Brötchen oder Scheiben Brot, die Ihnen nur wenig Abwechslung bieten. Mit dieser sinnvollen Dosierung gönnen Sie sich eine Reihe verschiedener Geschmacksrichtungen und nehmen trotzdem weniger Kalorien zu sich.

Bleiben Sie standhaft! Ihre lieben Mitmenschen sabotieren allzu gern Ihre guten Vorsätze. Ob in der Familie oder zusammen mit Freunden – überall wollen wohlmeinende Verführer nur Ihr Bestes: »Stell‘ dich nicht so an – kannst doch morgen einen Obsttag einlegen…!«

Jetzt gilt es, standhaft zu bleiben. Wehren Sie sich freundlich, aber entschieden gegen solche Einmischungen in Ihre persönlichen Ziele. Bedenken Sie: Vielleicht beneidet man Sie ja bereits darum, dass Sie eine zusehends bessere Figur bekommen.

Erkennen Sie Ihren seelischen Hunger! In Ihrem Hunger verbirgt sich auch eine Sehnsucht nach positiven Empfindungen und Gefühlen. Die Lust auf Süßigkeiten beispielsweise lässt sich nicht nur durch die Befriedigung des Zuckerbedürfnisses erklären. Häufig soll durch den Genuss von Süßem auch ein ungestillter seelischer Hunger kompensiert oder innere Unruhe besänftigt werden. Das ist kein Problem, solange sich dieses Vergnügen in vernünftigen Grenzen hält. Falls Sie jedoch immer wieder dazu neigen, auf seelische Mangelerscheinungen und Spannungen mit einer ungezügelten Esslust zu reagieren, sollten Sie versuchen, die wirklichen Gründe für Unbehagen herauszufinden: Nagt vielleicht ein hinuntergeschluckter Ärger an Ihren Magenwänden? Haben Sie Langeweile? Oder sind Sie einfach nur müde? Fühlen Sie sich missverstanden? Sind Sie eventuell einsam?

Prüfen Sie also genau, was Ihnen fehlt: Vielleicht brauchen Sie mal wieder ein anregendes Gespräch oder fröhliche Geselligkeit. Möglicherweise sollten Sie Ihre Freizeit abwechslungsreicher gestalten, sich mehr Muße für Ihre Interessen gönnen, kurzum: mehr aus Ihrem Leben machen.

Wie auch immer – bemühen Sie sich darum, Ihre eigentlichen Wünsche herauszufinden und möglichst auf direktem Wege zu erfüllen. Denn: Sobald Sie sich seelisch satt fühlen, werden Sie viel leichter auf überflüssige Kalorien verzichten können.

Zucker macht süchtig! und er ist ein Säurebilldner (Essigsäure!) und er räubert Calzium und andere Basen!

2 Gedanken zu „Wunschgewicht

  1. Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben Sie eine Stammleserin gewonnen.Vielen Dank für die tollen Informationen.

    Gruß Sandra

    1. Hallo, Frau Sandra!
      Danke für Ihr feedback!
      Ich werde wieder vermehrt meine Webseite pflegen und verschiedene Artikel veröffentlichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *